Herzlich Willkommen auf der Internetseite des Tischtennis Kreisverbandes Nienburg/Weser e.V.

Montag, den 27. März 2017   Von: FRANK NAUENBURG
     
Punktspiele Oberliga Marklohe gegen Jever und Eschershausen
     
Mit zwei in der Deutlichkeit nicht erwarteten 9:4 Siegen gegen den MTV Jever sowie den MTSV Eschershausen machte der Tischtennis-Oberligist SC Marklohe einen riesengroßen Schritt in Richtung Klassenerhalt.
     
Der direkte Abstieg konnte somit vermieden werden. Zudem erreichte den SCM um 18.45 Uhr die zusätzlich glückbringende Meldung, dass Hannover 96 beim Konkurrenten Oldenburg hauchdünn mit 9:7 die Nase vorne hatte.
Das hiesige Sextett konnte sich somit an den Oldenburgern vorbei auf Grund des um vier Spiele besseren Punktverhältnisses auf Rang sieben verbessern. Beide Teams haben nunmehr noch ein Spiel zu absolvieren.
Vor erneut guter Kulisse profitierte Marklohe an beiden Tagen davon, dass die jeweiligen Gäste mit nur fünf Akteuren antraten. Diese Wettbewerbsverzerrung zu Lasten der Konkurrenten hat unsportliche Züge, wurde aber natürlich gerne angenommen.
Topperformer war der wieder erstarkte Sebastian Tinzmann, der gegen teils hochkarätige Gegner viermal siegreich blieb. Kurios: Olaf Mindermann gewann jeweils seine Spiele kampflos und stand nur am gestrigen Tag für fünf Minuten am Tisch ehe Tinzmann den neunten Zähler ergatterte.
Der direkte Abstieg ist damit vom Tisch. Mit der SG Schwarz-Weiß Oldenburg streitet man sich nun in dem jeweils noch einem verbleibenden Spiel um den rettenden siebten Rang.

Die Ausgangslage für den Saisonendspurt kann spannender kaum sein: Im „Torverhältnis“ liegt der hiesige Aufsteiger derzeit mit vier Punkten vorne, muss aber am 08. April noch beim Ligaprimus Qesede antreten während die SG am kommenden Samstag den MTV Bledeln empfängt – seines Zeichens Rangdritter.
Beide Partien hatten Geschmäckle, denn die Gäste traten jeweils nur mit fünf Akteuren an. Gerade der Ausfall des ehemaligen ägyptischen Nationalspielers Walaa El-Din auf Seiten der Ostfriesen spielte den Marklohern in die Karten. Den Mannen des MTSV fehlte dagegen nur der Sechser.
Dennoch agierte das hiesige Aushängeschild durchgehend auf Oberliga-Niveau. An beiden Tagen reichte es zu einer Führung nach den Eingangsdoppeln. Immens wichtig war das Nachlegen von Spitzenmann Nico Marek. Der Hannoveraner konnte die jeweiligen Rangzweiten ihrer Teams gut in Schach halten.
Bestechende Form legten Andre Kamischke und Sebastian Tinzmann an den Tag. Gegen Jever sprangen vier Siege heraus. Hohes Niveau legte Tinzmann bei seiner Aufholjagd gegen den starken Florian Laskowski an den Tag. Gepusht von den erneut zahlreichen Fans (ein junge Dame: „Für mich ist das hier spannender als die Fußballbundesliga.“) drehte er einen 0:2-Satzrückstand, in dem er sich immer wieder pushte. Dieser Tinzmann hatte im Herbst noch Motivationsprobleme – für den unvoreingenommenen Beobachter unvorstellbar.
Kamischke hatte gegen Eschershausen eine Spielabgabe zu beklagen. Beim 2:3 versus Julian Heise sollte ein 2:0 sowie ein Matchball im Entscheidungssatz nicht zum Sieg reichen.
Dennis Lau wurde in seinen beiden Einzeln nicht ernsthaft gefordert. Kurios verlief das Wochenende für Publikumsliebling Olaf Mindermann. Der Hannoveraner sackte sein Doppel mit Lau und das erste Einzel jeweils kampflos ein. Zum zweiten Einzel kam es ob der Klarheit der Spielausgänge dann allerdings nicht mehr.
Bleibt noch Jan Mudroncek. Der Junior des Teams spielt insgesamt eine eher schwache Rückserie, gefiel an beiden Tagen aber in den Doppeln an der Seite von Tinzmann. Die ersten drei Einzel wurden allerdings verloren. Toll dann aber der Auftritt gegen den hocheingeschätzten Pawel Kibala. Das 3:1 ebnete endgültig den Erfolg gegen Eschershausen.
Zum designierten Meister Oesede reisen die Markloher am 08. April; Spielbeginn ist um 16 Uhr.
     
<- zurück zur Liste    
     

WERBEPARTNER

Hier könnte auch Ihre Werbung stehen !


Keine Haftung für Inhalte auf verlinkte Drittanbieter.

Letzte Aktualisierung:10.02.2014