Herzlich Willkommen auf der Internetseite des Tischtennis Kreisverbandes Nienburg/Weser e.V.

Montag, den 6. Februar 2017   Von: FRANK NAUENBURG
     
Punktspiel Oberliga Marklohe gegen Torpedo Göttingen
     
Nach einer erneut mehr als viereinhalbstündigen Auseinandersetzung ergatterte sich der der SC Marklohe in der Tischtennis-Oberliga bei Torpedo Göttingen ein wertvolles 8:8 und hält das Abstiegsrennen weiterhin offen. Wie schon im Hinspiel sahen die Zuschauer am Ende des Tages nach wechselhaften Spielverläufen keine Sieger.
     
Erstmals in einer engen Begegnung sprang aus den Doppeln lediglich ein Zähler heraus. Das Abwehrduo Hollenbach/ Dr. Roland konnte in einem Herzschlagfinale den einen Punkt für sein Team retten. Die Göttinger vergaben dabei im vierten Satz ein 7:1 und 10:8, so dass das Momentum auf der Seite von Nico Marek/Sebastian Tinzmann war. Aber nach einem abermaligen 1:7 im letzten Satz des Tages konnte das hiesige Duo die Wende dieses Mal nicht schaffen.
In den Einzelbegegnungen hingegen ergatterte der SCM jedoch sieben Punkte aus zwölf Begegnungen. Spitzenmann Marek blieb zweimal erfolgreich, daneben punktete jeder Akteur einmal, so dass am Ende des Tages eine geschlossene Mannschafsleistung stand.
Im ersten Einzeldurchgang hielten sich neben Marek auch Andre Kamischke sowie Dennis Lau schadlos, so dass man einem 4:5 hinterherlaufen musste. Ähnlich wie in der Hinserie agierte Marek gegen Holzendorf wieder mit ganz feinem Händchen, scheuchte den Abwehrcrack durch das gesamte Viereck. Lohn war ein 3:1 und nachdem auch Jan Mudroncek seinen Gegenpart Kösterelioglu mit seiner aggressiven Rückhand in Schach halten konnte, schien beim Rangvierten einiges möglich zu sein.
Die beiden Heißsporne Kamischke und Rybka lieferten sich wieder ein emotionale Auseinandersetzung auf bestem Niveau. „Kami“ machte ihm fünften Satz zwar ein 7:10 wett, ließ die folgenden zwei Punkte jedoch liegen. Besser machte es Tinzmann am Nebentisch und ergatterte den siebten Zähler für seine Farben.
Olaf Mindermann ließ sich nicht lumpen und holte gegen Kreißl nach wiederum voller Spielzeit das vielumjubelte achte Pünktchen. Der Routinier stellte sich in den Dienst des Teams und ignorierte die anhaltenden Rückenschmerzen.
Kapitän Lau musste es nun mit dem unorthodox und stets passiv agierenden Dr. Roland, seinem Angstgegner, aufnehmen. In den vorherigen drei Partien sprang für den 36jährigen dabei lediglich ein Satzgewinn heraus. Und auch dieses Mal konnte Lau nur einen Satz auf der Habenseite verbuchen, so dass das bereits beschriebene Herzschlagfinale im Doppel endgültig entscheiden musste.
Am kommenden Sonnabend steht in der Lemker Sporthalle zur gewohnten Zeit (17 Uhr) das Derby gegen den TSV Hagenburg an. Der erstmalige Einsatz von Marco Tuve nach längerer Verletzungspause ist geplant aber noch nicht fix.
     
<- zurück zur Liste    
     

WERBEPARTNER

Hier könnte auch Ihre Werbung stehen !


Keine Haftung für Inhalte auf verlinkte Drittanbieter.

Letzte Aktualisierung:10.02.2014