Herzlich Willkommen auf der Internetseite des Tischtennis Kreisverbandes Nienburg/Weser e.V.

Dienstag, den 29. November 2016   Von: FRANK NAUENBURG
     
Punktspiel Oberliga Marklohe gegen Jever
     
Jetzt wird es langsam bitter. Der Oberliga-Aufsteiger wird seinen eigenen Ansprüchen in der höchsten Spielklasse Niedersachsens weiterhin nicht gerecht: In Bestbesetzung setzte es beim MTV Jever ein deftiges 4:9.
     
Auch wenn man die Angelegenheit ein wenig schön reden kann, denn der zweite Einzelsieg von Sebastian Tinzmann kam nicht mehr in die Wertung und Marco Tuve musste verletzungsbedingt im Einzel passen, so war es dennoch eine ernüchternde Leistung.
Die zwei Zähler in den Doppeln waren in Ordnung. Tinzmann hatte an der Seite von Andre Kamischke ebenso wenig Probleme wie Tuve/Nico Marek. Und auch das untere Paarkreuz mit Kapitän Dennis Lau und Tinzmann wusste zu gefallen. Lau ackerte in der Halbdistanz wie ein 20jähriger und konnte so ein 1:2 gegen den geschickt agierenden Björn Lessenich noch umbiegen während der zurückgekehrte Tinzmann locker auftrumpfte.
Auch Spitzenmann Marek enttäuschte nicht. Mit Milovanov und Walaa El-Din hatte er allerdings das vielleicht beste obere Paar zu spielen. Gegen den ehemaligen ägyptischen Meister reichte es in einem taktisch geprägten wie auch „komischem“ Match immerhin zu zwei Satzgewinnen.
Enttäuschend war hingegen der Auftritt der jüngsten Leute im Team. Für Kamischke und Jan Mudroncek sollte es trotz einiger Satzgewinnen nicht zum Zähler reichen. Es mangelte schlichtweg an Konstanz. Beispiele: „Kami“ holte nach einem 0:2 die beiden nächsten Durchgänge glatt zu 6 und zu 4. Das Momentum war gänzlich auf seiner Seite. Nach dem 0:8 im Finalsatz war die Messe allerdings gesungen. Das folgende kurzzeitige Puschen auch der 30 mitgereisten Fans kam zu spät.
Sein Kompagnon drehte dank der famosen Rückhand, wenn sie denn auf dem zu treffenden Rechteck landete, ein 8:11 und 0:4 in ein 11:4 und 4:1 – um dann doch wieder nachzulassen. Im zweiten fehlte am Ende die spielerische Variabilität.
Bei weiterhin einem Zähler aus sieben Partien steht der SCM mit dem Rücken zur Wand. Ein Sieg gegen die Schwarz-Weißen aus Oldenburg am kommenden Sonnabend vor heimischer Kulisse ist unerlässlich. Spielbeginn ist wie immer um 17 Uhr.
     
<- zurück zur Liste    
     

WERBEPARTNER

Hier könnte auch Ihre Werbung stehen !


Keine Haftung für Inhalte auf verlinkte Drittanbieter.

Letzte Aktualisierung:10.02.2014